Garagenhof
0815 Garagenhof und e-Mobilität…

0815 Garagenhof und e-Mobilität…

Unser Garagenhof ist wie jeder andere im Land und Bestand. 17 Fertigbetongaragen in zwei Reihen á 7 und 10 Garagen – gebaut zu einer Zeit wo man noch nicht an eFahrzeuge gedacht hat. Strom: Fehlanzeige.

Um eine Wallbox mit der 2021 laufenden KFW-Förderung von 11 KW oder zukunftssicher in ein paar Jahren vielleicht mit 22 KW zu betrieben empfiehlt sich jeweils ein sog. Starkstromkabel zur Erderlegung NYY-J 5X6mm² mit ca. 19mm Durchmesser. Ebenso braucht jede Garage ein CAT-7 Kabel zum Lastmanagement der Wallboxen.

Um jede Garage mit Strom für eine Wallbox zu versorgen hat man dann im Grunde zwei Möglichkeiten. Entweder an der Rückseite der Garagen die Versorgungskabel entlangführen und dann von außen jeweils in jede Garage führen. Alternativ geht man mit allen Kabeln von einer Stirnseite in die erste Garage und dann innen mit einem Kabelkanal oder Kabelwanne jeweils durch die Garagen. Wir haben uns für die zweite Lösung entscheiden weil die Kabelführung außen mit Witterungsschutz, Einblechung und teilweise nicht zugänglichen Rückseiten nicht realisierbar war.

Garagenhof im ersten 3D-Modell

Eine Herausforderung ist natürlich, allen Eigentümern der gerecht zu werden. Zu keinem Zeitpunkt werden alle gleichzeitig Bedarf an einer Wallbox haben, manche Garagen sind vermietet. Bei unseren 17 Garagen planen mehr als die Hälfte der Nachbarn zu Beginn eine 11 kW Ladesäule zu installieren, einige Strom mit 230V Steckdosen aber noch ohne Wallbox. Wieder andere haben heute noch gar keinen Bedarf. Das heißt es muss eine Lösung her die Allen gerecht wird.

Für uns sieht die so aus: Die Verkabelung wird für alle Garagen so ausgelegt, dass später einfach eine Wallbox montierbar ist. Alle Nachbarn können sich später jederzeit durch Beteiligung am initialen Kostenblock mit an die Stromversorgung andocken und dulden dafür jetzt schon die Kabeldurchführung. Ein solches Projekt geht nur wenn alle mit im Boot sind!

Wenn Ihr auch so ein Projekt realisieren wollt, dann hilft Euch vielleicht unsere Eigentümervereinbarung als Vorlage im Downloadbereich. Verwendung natürlich ohne Haftung und Gewährleistung auf eigenes Risiko. Darin haben wir folgendes zwischen uns geregelt:

  1. Projektübersicht
  2. Aufbau des Schaltschrankes
  3. Abrechnung, Abschlagszahlung, Zähler zu den Stadtwerken
  4. Stromanbieter-Wechsel (nicht geplant)
  5. Teilnehmer
  6. Duldung
  7. Errichtungskosten und Vorausschau auf die Betriebskosten
  8. Eigenleistung (Bohren, Graben, einfache Montage)
  9. Eigentums-Vereinbarung
  10. Haftung, Risiken und Gefährdungsbeurteilung
  11. Brandschutz und Wartung
  12. Austritt
  13. Späterer Anschluss an die Stromversorgung
  14. Stilllegung der Anlage
  15. Erhöhung der Leistung (von initial 3x 50A auf bis zu 3x 160A möglich)
  16. Skizzen, etc.